trint+kreuder
1. FC Köln Müngersdorfer Stadion Köln

KONZEPTION DES STADIONS
Das Stadion des 1.FC Köln ist der Kern des Sportparks Köln. An seinen drei Sonnenseiten leiten weite, landschaftlich flache Treppen hinauf bis auf die Höhe des alten Stadionwalls. Klar ablesbar stehen sich dort vier Tribünenblöcke gegenüber. Leicht auseinandergerückt erlauben sie außerhalb der Spielzeiten Einblicke ins Stadion und gewährleisten eine ausreichende Durchlüftung. Jeder Tribünenblock funktioniert autark. Die Tribünen sind klar in Ober- und Unterrang geteilt. Jeder Rang besitzt jeweils eine eigene Zugangs- und Pausenebene mit eigenen Versorgungseinrichtungen, erhöht zur Landschaft des Sportparks orientiert. Während im Blickfeld des Kameraschwenks die Unterränge der Tribünen ein geschlossenes Bild ergeben, öffnen sich die Ecken der vier Oberränge und geben geschützt durch eine filigrane Verglasung den Blick in die baumbestandene Parklandschaft frei.
GESTE UND FERNWIRKUNG
An diesen offenen Ecken zeigen sich die Tribünen als Figur, wie Hörner in energischer Geste nach aussen gewandt. Die Längsseiten schimmern milchig-weiss über den Bäumen, leuchten bei Abendspielen bis in weite Entfernung.

SOCKELEBENE
Ein umlaufender Sockel bildet die eindeutige und unaufällige Trennung zwischen Innen und Außen. In den Sockel selbst sind sämtliche Nutzungen integriert, die im unmittelbaren Aussenbereich des Stadions erwünscht sind.
WESTTRIBÜNE
Spieler, Presse, VIPs und Logen sind in der Westtribüne innerhalb der Tribünenstruktur repräsentativ und optimal verknüpft untergebracht. Eine breite Treppe führt aus der Mixed-Zone des Spielerareals durch VIP-Foyer und Presseebene bis in die doppelgeschossig hohe Lounge.
KONSTRUKTION UND MATERIALITÄT
Die Konstruktion besteht zum größten Teil aus vor Ort vergossenen Stahlbeton-Fertigelementen für Träger, Tribünen und Überdachung des Oberrangs. Das innere Karree der Stadionüberdachung wird als leichte Stahl-Kragträger mit untergehängter Verglasung ausgebildet. Im Übergang der beiden Dachsysteme wird ein Technikstreifen integriert. Äußere Schale von geschlossener Überdachung und Fassade erhalten eine Haut aus grossformatigen milchig-weissen Walzguss-Glastafeln.