trint+kreuder
virus Praxis für Innere Medizin

Bauherr: Dr. Geisen
Bauzeit: 2/2000-6/2000

Im Erdgeschoß einer Gartenhausbebauung in Köln-Junkersdorf wurde, unter Berücksichtigung statischer Zwänge der vorgegebenen Bausubstanz, das Raumkontinuum für eine Gemeinschaftspraxis geschaffen.
Einbauten verschiedener Gattungen gruppieren sich in diesem Kontinuum, verbinden, trennen, sind Träger unterschiedlichster Funktionen. Eingangstresen, gläserne Schrankwand, Sitzbank, Schreibtisch, Apothekerschrank oder Behandlungsliege bevölkern wie spezialisierte Viren die Räume, mutieren, docken - angereichert mit der not-wendigen Infrastruktur (Elektro, Computer etc.) - an bestehende bauliche Strukturen an.

Nutzfläche: 182 qm
Baukosten: 500.000 DM

Die Bündelung der vielfältigen medizintechnischen Anforderungen in wenigen verschiedenen Möbeltypen ermöglicht dabei eine Konzentration sowohl im Arbeitsablauf als auch im Visuellen.
Hierarchische Gestaltungsschwerpunkte werden vermieden. Stattdessen trifft der Patient auch in Sprech- und Behandlungs-zimmern auf ähnliche visuelle und materielle Reize, wie er sie bereits im Eingangsbereich erfahren hat. Alle Möbel sind aus geölten Kirschholzmassivplatten gefertigt, zum Teil mit satinierten Glas-scheiben zu Raum- und Lichtskulpturen komponiert. Die Sterilität und Konformität gängiger Arztpraxen wird vermieden. Eine konsequente Anordnung der Behand-lungsliegen an den Querwänden erlaubt inszenierte Blicke in den Garten.